Dodo Bar Or

alexa-peng-dodo-bar-or-3

Es gibt drei Themen, bei denen die Leser von Onlinemagazinen ganz sicher ausrasten und wütende Kommentare schreiben: zu dünne Models, Pelz und das Palästinensertuch. Die Designerin Dodo Bar Or stammt aus Israel und bietet für den Sommer 2016 weite Tuniken und Kleider aus genau jenem Stöffchen, das viele als nicht politisch korrekt empfinden. 

Ich erinnere mich noch gut an meinen ersten Tag in einer damals sehr gehypten Redaktion. Ich trug meinen grau-schwarzen PLO Scarf von Lala Berlin und wurde prompt vom Chefredakteur angepflaumt, was mir einfiele, mit einer solchen Provokation um den Hals auf der Matte zu stehen. Ich so: “Mode darf das”. Er so: “Du aber nicht.” Ich war schwer verunsichert und hatte seitdem immer ein komisches Gefühl, wenn ich mit dem Schal unterwegs war. Das Modell wurde übrigens in der Zwischenzeit umbenannt und heißt heute “Triangle Trinity Classic“.

Dabei gibt es immer mehr Labels, wie Cecilie Copenhagen oder Black Velvet Circus aus Hamburg, die ebenfalls mit der Kufiya-Print arbeiten. Ob das jetzt ok ist oder nicht? Ich weiß ich nicht. Fakt ist: Die Lookbook-Bilder sind wunderschön. Dodo Bar Or kann man bei Net-A-Porter oder Matchesfashion kaufen. Diese Bluse ist mein Liebling.

alexa-peng-dodo-bar-or-15

alexa-peng-dodo-bar-or-13

alexa-peng-dodo-bar-or-11

alexa-peng-dodo-bar-or-6

(Fotos: Dodo Bar Or)

Folge: