„Dana und ich sind leidenschaftliche, sehr fleißige Geschäftsfrauen“ – Interview mit Joyce Binneboese über den Erfolg von WALD Berlin | * enthält Affiliate Links

„Dana und ich sind leidenschaftliche, sehr fleißige Geschäftsfrauen“ –  Interview mit Joyce Binneboese über den Erfolg von WALD Berlin | * enthält Affiliate Links

Es ist höchste Zeit für ein neues Interview und auf dieses freue ich mich besonders! Joyce Binneboese (auf dem Foto rechts) sorgt mit ihrer Geschäftspartnerin Dana Roski und dem gemeinsamen Schmucklabel Wald Berlin für Furore. Kein anderes deutsches Label ist international gerade so erfolgreich. Während so mancher Brancheninsider noch immer nicht über die maue Berliner Fashion Week hinweg ist, erobern die beiden Frauen mit ihren in Berlin handgefertigten Fairtrade-Ketten und Ohrringe die Modewelt. Net-a-Porter, Moda Operandi, Anita Hass, Hayashi, Breuninger, Luisaviaroma – die größten Onlineshops und bekanntesten Boutiquen auf der ganzen Welt ordern die neue Kollektion.

Hinter der Erfolgsgeschichte steckt Know-how und eine zehnjährige Freundschaft. Denn vor dem Label gab es in Berlin-Mitte die WALD Boutique, die für die Modestadt Berlin stilprägend war. Und so haben auch die kontrastreichen Entwürfe aus Muscheln, Swarovski- Kristallen und Perlen einen großen Wiedererkennungswert.

Mehr über das neue Projekt verrät die 28-jährige Joyce Binneboese, die in Zukunft übrigens auch noch ihre zweite Leidenschaft, die Moderation, vertiefen will im Interview!

Joyce, mal ehrlich: Muschelschmuck sieht man jetzt doch überall. Was macht eure Entwürfe besonders und warum sollte ich bei euch kaufen – und nicht das Dupe bei H&M oder Zara?

Jedes Plagiat nehmen wir als Kompliment. Außerdem geht es bei unserem Produkt um ein kleines Kunstwerk, welches von Hand in Deutschland von unserem Frauen-Kollektiv hergestellt wird. Wir produzieren nicht „Made in China“ oder mit Hilfe von Kinderarbeit. Wir benutzen echte Perlen und Muscheln. Deshalb ist jedes Piece ist ein Unikat. Jede Muschel sieht anders aus, alleine die Farben oder Maserungen unterscheiden sich.

Wir benutzen nur die Materialien, was wir selber gerne tragen wollen. Wenn ich manchmal ein Paket Muscheln im Büro aufmache, fühle ich mich wie am Strand beim Muscheln sammeln. Dabei arbeiten wir mit einem Biologen-Paar zusammen, das uns hilft, zu erkennen, ob unsere Muschel-Auswahl zu den geschützten Tierarten zählt.

Die Umwelt ist uns wichtig. Wir sind ein fairtrade Familienunternehmen. Danas kleiner Bruder ist unser IT-Spezialist, meine Mutter ist Head of Production & Emergency Support. Meine beste Freundin Karina unterstützt mich seit einem Jahr und hilft mir mit der Produktion und allen Lieferungen. Unser Silberdraht wird extra in Berlin für uns angefertigt und die Reste werden gesammelt und recycelt. Unsere Ketten stammen aus einem über 100 Jahre alten Familienunternehmen aus Süddeutschland. Dort lässt u.a. auch Louis Vuitton produzieren.

Wir seid ihr Beiden eigentlich auf die Idee mit den Ketten gekommen? Bis ihr wieder damit angefangen habt, war Muschelschmuck eigentlich ziemlich 90er, wenn nicht sogar uncool.

Dana und ich sind in unserer kreativen Pause sehr viel gereist. Die Jahre davor konnten wir mit unserer WALD Boutique nicht die Welt erkunden, denn einen Laden zu haben, heißt nicht lange, weite Reise machen zu können.

Bei einem Abendessen haben wir entschieden, dass wir unser eigenes Label auf den Markt bringen. Alles wurde perfekt geplant. Eine Nacht vor dem Kollektionsshooting haben wir uns spontan entschieden alles nochmal zu ändern und nur Muscheln-Pieces zu machen.

Ein Grund war, dass wir selber Lust auf Travel inspirierten Schmuck hatten. Und zwar auf ein Schmuckstück, das eine kosmopolitische Frau ins Büro oder zu einem Event anziehen kann und sich damit gut fühlt. Wir denken bei unseren Entwürfen an eine starke Frau, egal ob in New York, am Strand von Saint Tropez oder in München, an eine Mutter, eine coole 60- Jährige usw.

Wie wichtig war und ist Instagram für den Erfolg des Labels?

Es war und ist wichtig. Wir haben die Kollektion zur Fashion Week in Berlin rausgebracht. Unser Erfolg kam, als wir das Label in New York vorgestellt haben und Leandra Medine von Man Repeller unser Fan wurde.

Dann kamen noch mehr tolle Frauen wie Camille Charrière, Gala González, Pandora Sykes und Marion Cotillard – um nur einige zu nennen. Wir sind total dankbar, dass so tolle Frauen unseren Schmuck tragen. Es inspiriert mich selber andere Frauen mit unseren Schmuckstücken zu sehen.

Es gibt euren Schmuck in sämtlichen Top-Boutiquen zu kaufen. Ganz ehrlich: Habt ihr mit diesem Erfolg gerechnet bzw. wie habt ihr das bloß geschafft?

Die Frage bekomme ich dreimal die Woche gestellt. (lacht) In unserem Schmucklabel stecken über zehn Jahre Branchenerfahrung. Keine Investoren, nur unsere Manpower und Arbeit. Dana und ich sind leidenschaftliche, sehr fleißige Geschäftsfrauen. Es ist unsere Firma, die GmbH feiert bald ihr 10-jähriges Jubiläum. Dana und ich sind ein super Team und wir haben ein wunderbares, fleißiges Team und Mitarbeiter hinter uns stehen, die alle zusammen an einer Vision arbeiten.

Für alle Labels sind Order von internationalen Shops ja nach wie vor ein Ritterschlag und besonders für eins aus Deutschland, wo doch alle in Berlin so gerne eine Modestadt hätten.

Ja, es fühlt sich auch wie ein Ritterschlag an. Wir bleiben aber trotzdem bescheiden und sind wie gesagt total dankbar. Meanwhile arbeiten wir lieber an den nächsten Projekten…

Welchen Entwurf trägst du persönlich am liebsten?

Also ich habe mehrere: Genie in a Bottle Pearl, Kidsbeads Necklace und Voyage Voyage Coral. Das Pearl Necklace ist zu einem weißen T-Shirt und einer Jeans gerade mein Favorit!

Zurzeit liebe ich auch unsere Haarreifen besonders. Ich nenne sie liebevoll „meine Krone“. Ich bin ja eigentlich ein sehr sportlicher, avantgardistischer Stil-Typ. Jedoch entdecke ich peu à peu meine feminine, minimalistische und klassische Art. Da passt die Krone sehr gut, außerdem fühlt man sich sehr wie eine Prinzessin. Das kann ich manchmal im Büro gebrauchen – eine schöne Art der Motivation!

Danke für das Interview, liebe Joyce!

PS: Am 6. August stellt Wald Berlin eine Kapsel-Kollektion vor, die zusammen mit Edited entstanden ist. Mehr dazu dann hier!

Fotos: Lukasz Wolejko-Wolejszo und Keith Montero

Folge: