Eine Liebeserklärung an die Kardamom-Schnecke

Eine Liebeserklärung an die Kardamom-Schnecke

Seit meiner Stoffwechselkur esse ich fast gar kein Brot mehr. Früher habe ich täglich Dinkelschnitten, Kekse oder ein schnelles Brötchen auf die Hand gegessen. Ohne Weizenmehl geht es mir (und meinem Bauch) viel besser und ich kann mein Gewicht halten. Aber wenn eine Kardamom-Schnecke vor mir liegt, kann ich der Versuchung nicht widerstehen. In London habe ich in der Fabrique Bakery in Covent Garden (8 Earlham Street) eine besonders leckere Schnecke ergattern können. Ich musste einfach in den weichen, süßen Teig zu beissen und den Geschmack des würzigen, süßlich-scharfen Gewürzes in meinem Mund zergehen lassen.

Alle reden immer nur von Kanelbulle (Zimt-Schnecken), die ich auch liebe, aber der wahre Genuß sind für mich Kardamom-Schnecken ohne diesen Hagelzucker. Meine war so gut, dass ich danach richtig glücklich war.

Schlechtes Gewissen? Auf keinen Fall. Ich bin davon überzeugt, dass ich mein Gewicht halten kann, indem ich meinen Stoffwechsel ab und zu mit solchen Kalorienbömbchen “überrasche”. Die Verbrennung läuft weiterhin auf Hochtouren, denn selbst in London habe ich trotz Alkoholkonsum (ich liebe Whiskey Sour und Vintage Champagner) und jeder Menge Schlemmer-Menüs, veganer Burger von Leon und Sushi-Take-away von Itsu kein Gramm zugenommen.

[Werbung, da Verlinkung]

Folge:

Schreibe einen Kommentar