Warum Prinz Charles dieser Tage meine Stilikone ist

Warum Prinz Charles dieser Tage meine Stilikone ist

Also, dass ich auf diesem Blog mal Prinz Charles als Stilvorbild nennen würde, überrascht mich selber. Tatsächlich ist mir erst bei The Corner Berlin, dann bei Rouje und schließlich an Über-Stylistin Camille Bidault Waddington das karierte Muster aka “Prince de Galles” (dt. “Prinz von Wales”) ins Auge gestochen.

Ein untrügliches Zeichen, dass dieser Trend wirklich einer ist: Es ist Mitte Oktober und der Isabel Marant Étoile Ice Blazer in den meisten Onlineshops so gut wie ausverkauft.

Meine Mutter hat Hahnentritt- und Glencheck-Jacketts früher wie eine Uniform getragen. Ihr Lieblingsladen war das Reebohaus in Bonn, wo es die Marke Bogner gab. Die hatte damals nicht nur Skimode, sondern auch eine Damenkollektion in petto und da hat es Mutti in der Damenabteilung richtig krachen lassen.

Das Reebohaus gehörte übrigens meiner Tante Jutta, die mich in Sachen Eleganz und Stil am meisten geprägt hat und auch heute noch für mich eine der am besten – und zwar zu jedem Anlaß! – gekleideten Frauen zählt.

Rouje A/W2017/2018

Als ich meine Mama aufgeregt fragte, ob sie noch eine solche Jacke bei sich im Schrank hängen hätte, bekam ich am anderen Ende der Telefonleitung ein müdes Lachen zu hören: “Was, sind die jetzt wieder in? Ach Schätzchen, die Blazer habe ich alle in die Kleidersammlung getan, nachdem sie jahrelang keiner von euch haben wollte.” Mein Fazit: Schöne Scheiße. Merke: Alles kommt wieder und alles Modische, was Qualität hat, sollte man unbedingt horten!

(Foto im Header: The Corner Berlin, Rouje, Farfetch, Edited)

Folge: