Mit einem Pullover die Welt besser machen: Warum ihr das Label Anfenger kennen müsst | #Werbung

Mit einem Pullover die Welt besser machen: Warum ihr das Label Anfenger kennen müsst | #Werbung

Letzte Woche kam hier in der Villa Peng ein liebevoll verpacktes Päckchen an. Der Absender: ANFENGER aus Moers. Den grauen Kaschmirpullover und den schwarzen Ledergürtel aus der Kollektion, beides in Deutschland gefertigt, trage ich seitdem rauf und runter.

Da ich junge Designer gerne unterstütze, und diese junge Frau besonders, beantwortet die 27-jährige Gründerin Hannah Maria Fenger auf Alexa Peng die wichtigsten Fragen zu ihrem Label, das sie 2014 zusammen mit ihrem Vater gründete.

Du hast schon während deines Studiums ein eigenes Label gegründet. Ganz schön mutig. Wieso warst du von der Idee überzeugt?

Überzeugt ist vielleicht zu viel gesagt, aber begeistert trifft es vielleicht. Ich wollte es zumindest versucht haben. Der klassische Gedanke dahinter: Sich irgendwann im Leben nicht vorwerfen zu müssen, es nicht versucht zu haben.

Nachhaltigkeit und Fairness ist jetzt in aller Munde. Warum war dir schon 2014 klar, dass diese Themen wichtig sind?

Während meines Studiums International Fashion Retail (IFR) habe ich mich intensiv mit der Thematik beschäftigt und war teilweise schockiert. Den Zustand hatte ich so nicht erwartet und mir wurde klar: So, wie es bisher läuft kann es einfach nicht weiter gehen. Leider nimmt der Wahnsinn, trotz einiger Lichtblicke, immer noch zu. Umso wichtiger ist es, Alternativen zu entwickeln.

Wieso ist aber dein Laden ausgerechnet in Moers, wo das doch nun wirklich keine klassische Modestadt ist?

Der Laden war so nicht geplant. Ich wollte erst ein reines Onlinelabel gründen. In meiner Bachelorarbeit ging es auch um Multi-Channel-Ansätze und von einem Laden habe ich schon als kleines Mädchen geträumt. Durch Zufall ergab es sich, Ende 2017 einen Pop-up-Store zur Weihnachtszeit für vier Wochen zu eröffnen. Der Erfolg übertraf alle Erwartungen und so wagte ich gegen den Trend die Eröffnung unseres ersten ANFENGER Lädchens. Die sozialen Medien sorgen für eine überregionale Reichweite und da ist es fast egal, wo genau der Laden liegt. Meine Kunden kommen tatsächlich aus einem Umkreis von 200 Kilometer und teilweise noch mehr. Manchmal unglaublich.

Wieso sind die Teile aus deiner Kollektion „Für immer“ gedacht? Bitte erkläre den Gedanken dahinter.

„Für Immer“ soll die Idee der Nachhaltigkeit transportieren. Die angestrebte Langlebigkeit wollen wir mit hochwertigen Materialien und einem klassischen Design sicherstellen. Die Teile müssen vom Material her lange halten und vom Design her lange tragbar sein. Nur so gibt es die Chance, Lieblingsstücke zu erschaffen.

Ich mag wie bereits erwähnt euren grauen Pullover und den schwarzen Ledergürtel sehr. Was hat dich jeweils beim Design inspiriert?

Der Pullover ist eine Reminiszenz an einen Lieblings-Kaschmirpullover meines Vaters, den ich oft an Turnierwochenenden ausgeliehen habe. Dieser Pullover ist so etwas wie die „Keimzelle“ unseres Labels. Der Gürtel entstand aus der Verzweiflung heraus, einfach keinen Gürtel zu finden, so wie ich ihn mir vorstellte. Also habe ich ihn einfach selber produzieren lassen.


Der Besteller in diesem Winter ist bei euch…?

Unser Bestseller in diesem Winter sind die Beanies aus 100% Merinowolle und der große Kaschmirschal aus 100% Kaschmir – beides einfach und gut.

Ich mag eure „ANFENGER“-Philosophie so gerne. Bitte fasse sie noch einmal kurz zusammen und wie man daraus vielleicht auch einen schönen Vorsatz für 2020 kreieren könnte.

Das Wortspiel ANFENGER spiegelt meine Grundüberzeugungen wieder. Nur, wenn man ein Anfänger bleibt, gibt es die Chance, zu wachsen und sich zu entwickeln. Und jedem Anfang wohnt bekanntlich ein Zauber inne. Was kann es Schöneres geben? Für einen Anfang ist es nie zu spät. Also, wenn Du schon immer von etwas geträumt hast, dann ist der allerbeste Zeitpunkt für einen Anfang genau 2020.

Meine letzte Frage an dich: Du warst Mitglied der Deutschen Damenflorett Nationalmannschaft. Inwieweit hat der Leistungssport dich ggf. positiv beeinflusst, was deinen heutigen Beruf anbelangt?

Der Leistungssport ist eine gute Schule für das Leben. Für Erfolg muss man hart arbeiten und eine Garantie gibt es nicht. Rückschläge sind hart, wenn man aber einmal verstanden hat, dass sie wichtig sind, um besser zu werden, dann sind sie im Rückblick wichtiger als die Erfolge, die durch sie entstehen. Und ganz wichtig: Man hat immer eine Chance, auch gegen vermeintliche Favoriten. Und das sind die schönsten Siege.

Danke für das Interview, liebe Hannah!

Ihren Shop findet ihr hier: Friedrichstraße 14, 47441 Moers

[Transparenz: Der Pullover und der Gürtel wurden mir von ANFENGER als PR-Sample geschenkt]

Folgen:
Teilen:
, , , , , , , ,
* Dieser Post enthält werbliche Inhalte aufgrund von Markennennung und Verlinkung. Werbliche Inhalte sind für das Gesetz alle Inhalte, die einen Markennamen enthalten. Links- und Markennennung erfolgen auf diesem Blog entsprechend der redaktionellen Themenauswahl oder werden aufgrund persönlicher Empfehlung genannt. Links, Empfehlungen und Produktempfehlungen sind ein kostenloser Service der Redaktion.