“Wir sind viel mehr als ein Boho-Label” – Interview mit Jorge Acevedo von Santa Lupita + neue Pop-up Shop Dates | Anzeige

“Wir sind viel mehr als ein Boho-Label” – Interview mit Jorge Acevedo von Santa Lupita + neue Pop-up Shop Dates | Anzeige

Ich behaupte jetzt einfach mal, das ich mit eine der ersten Blogger war, die über Santa Lupita berichtet haben. Die erste Kollektion hat mich mit ihren bunten, bestickten Kleidern sofort begeistert und bis heute bin ich Fan geblieben. Die Kleider begleiten mich in jeden Sommerurlaub, weil sie pflegeleicht, unkompliziert und trotzdem extrem dekorativ sind.

Das gilt auch für die neue Kollektion, die nicht nur Kleider, sondern auch Jumpsuits, Tops und Röcke beinhaltet. Ich durfte die neuen Styles schon mal Probe tragen und habe mich gleich auf dieses rosa Top eingeschossen:

Aber Santa Lupita steht für mehr, als nur hübsche Klamotten mit bunten Stickereien. Dahinter steht ein Netzwerk, das Frauen in Mexiko unterstützt und alte Handwerkstraditionen bewahrt. Wie genau das funktioniert, erklärt Jorge Acevedo, der Gründer des Labels, am besten selbst.

Lieber Jorge, für was steht das Label Santa Lupita?

Santa Lupita steht für bunte, fröhliche und einzigartige, handgemachte Folk-Fashion aus Mexiko. Wir sind aber viel mehr als ein Boho-Label. Wir möchten zeigen, dass schöne und hochqualitative Kleidung unter Verwendung traditioneller Produktionsmethoden und menschenwürdigen Bedingungen, sowie mit Respekt zur Umwelt hergestellt werden kann.

Wir möchten mit unserer Mode Menschen davon überzeugen, dass es besser ist, besondere und langlebige Kleidungsstücke mit einer Geschichte zu verwenden. Wir möchten zeigen, dass es unsere Pflicht ist, genau zu überlegen, wie und was wir konsumieren; dass wir durch unser Konsumverhalten einen Beitrag für eine bessere Zukunft leisten können.

Zudem möchten wir innovative Produktionsstrukturen entwickeln. So findet z.B. unsere gesamte Produktion in privaten Haushalten in ländlichen Regionen statt. Damit möchten wir HandwerkerInnen dazu verhelfen ihre Produkte an mehr Kunden zu bringen, ohne ihre Gemeinden verlassen zu müssen und somit finanziell zum Wohlstand ihrer Familien beitragen zu können. Wir möchten nicht nur Bekleidung verkaufen, sondern auch eine Geschichte an die Kunden bringen.


Santa Lupita Cosmo Collection 2019 (Foto: PR)

Was machen eure Stickereien besonders?

Die Stickereien sind alle handgemacht, so dass dahinter viel Arbeit und Liebe zum Detail steckt. Jede Stickerei kommt aus einer bestimmten Region und wird von einer einzelnen Handwerkerin angefertigt. Im Rahmen des Designprozesses integrieren wir diese traditionellen Stickereien und passen sie an zeitgenössischere Kreationen an.

Unsere Stickereien basieren also auf traditionellen Bildern und Mustern und erzählen die Geschichte von einer Region oder eines Stammes. Wir machen aber nicht nur Stickereien, sondern weben auch per Hand ganze Stoffe mit denen wir unsere Kleidungsstücke schneidern, auch hier unter Verwendung traditioneller Methoden und Muster. Dass unsere Kleider teilweise noch wie vor hunderten von Jahren hergestellt werden, macht unsere Arbeit natürlich sehr besonders.

Was war die Inspiration für die aktuelle Kollektion?

Die Cosmo Collection 2019 stellt den Einfluss von kosmologischen Ereignissen auf das Leben von Menschen dar. Sie erzählt wie die kosmischen Objekte – Sonne, Mond, Sterne, Konstellationen – die traditionellen Aktivitäten von Urvölkern beeinflussen, wie z.B. die Ernte und die daraus resultierenden Festlichkeiten.

Ein wichtiges optisches Element dieser Kollektion, neben den kosmischen Objekten, sind die Maisfelder, als wichtigste Nahrungsquelle der Urvölker. Viele Bräuche richten sich bis heute noch nach genau diesem Element, deren Ernte wiederum von den Jahreszeiten und den kosmologischen Ereignissen abhängt. Somit kann man sagen, dass Traditionen ihren Ursprung am Himmel haben und das wollten wir mit dieser Kollektion rüberbringen.

Santa Lupita Cosmo Collection 2019 (Foto: PR)


Santa Lupita Cosmo Collection 2019 (Foto: PR)

Welches Teil ist bei euch der absolute Besteller und warum?

Zeitlose Sommerkleider sind definitiv sehr stark gefragt und finden jede Saison große Beliebtheit bei unseren Kunden, z.B. die Mommy’s Dresses oder die “Cosmo”-Kleider.

Auch die Huipil-Kleider, traditionelle rechteckig geschnittene Kleider, in dieser Saison z.B. das “Dusk Huipil” oder das “Nook Yook Dress“, sind sehr beliebt. Ich denke, dass das damit zu tun hat, dass diese Teile die Entspannung und die Frische vom Sommer spüren lassen. Sie sind extrem leicht und bequem und ihre Frische ist genau das richtige für die heisse Jahreszeit. Zudem sind sie zeitlos.

Diese Kleider sind nie aus der Mode und können jedes Jahr wieder verwendet und letztendlich auch an die nächste Generation weitergegeben werden. Wir hören öfters die Geschichten von Kundinnen, die solche Kleider von ihren Eltern, die in den Siebziger Jahren nach Mexiko gereist sind und solche Kleider aus der Reise mitgenommen haben, vererbt haben. Sie kriegen damit nicht nur ein hoch qualitatives und besonderes Kleidungsstück, sondern eine wunderschöne Geschichte dazu.

Santa Lupita Cosmo Collection 2019 (Foto: PR)

Was rätst du: Wie kann man die Huipil-Kleider auch im Alltag in der Stadt tragen?

Huipil-Kleider sind sehr vielfältig. Sie werden in Mexiko als zeremonielle, als tägliche und sogar als Arbeitsbekleidung auf dem Land eingesetzt. Ein Huipil kann alle Bedürfnisse erfüllen und je nach Anlass mit dem richtigen Styling genau das passende Kleidungsstück sein. Für die Stadt kann man ein Huipil vielfältig anwenden. Soll es sportlich und praktisch für die Wege am Vormittag sein, dann am besten ein langes Huipil lose tragen – ohne Gürtel – und mit Sneakers und einer Denim-Jacke kombinieren.

Ist frau am Nachmittag zum Lunch oder zur Aperitivo-Runde eingeladen, dann kann man ein kürzeres Huipil mit einem breiten Gürtel und einer großen Schnalle (oder alternativ einen breiten Stoffband oder unsere neuen “Faja“-Gürtel nehmen) und mit kurzen Wildleder-Boots perfekt kombinieren.

Ist es frisch, dann kann man eine tolle Lederjacke rüberwerfen. Geht es am Abend zum Dinner oder auf die Sommerparty, dann wieder ein kurzes Huipil mit hohen Absatzschuhen oder Sandalen, einem Clutch und einem großen Kaschmirschal kombinieren. Dazu eventuell einen dünnen Gürtel nehmen, es kann aber auch lose getragen werden.

Am Strand ist es klar: Flache Sandalen und dazu einen Strohhut und die passende Strandtasche. Keinen Gürtel!

Ja, so trage ich meine Kleider von euch auch am liebsten. Wo habt ihr für 2019 wieder eure Pop-up-Stores geplant?

Bis zum 11. Mai freuen wir uns auf unsere Hamburger Freunde bei Korzilius Fine Interiors (Magdalenenstraße 26, 20148 Hamburg). Am 15. und 16. Mai sehen wir uns am Monbijouplatz in Berlin und am 24. und 25. sind wir am Sonnenberg in Wiesbaden.

Vom 11. bis zum 17. Juni sind wir wieder in London, diesmal an der Kings Road. Eventuell kommen im Laufe vom Sommer noch ein paar zusätzliche Termine in Deutschland hinzu.

Alle Infos zu Öffnungszeiten findet man auf unserer Website. Wir werden aber auch über Facebook und Instagram unsere Followers darüber informieren. Alle Events sind öffentlich und wir freuen uns über jeden Besuch, für die Termine in Berlin und Wiesbaden bitten wird jedoch um vorige Anmeldung unter mail@santalupita.com.

Danke für das Interview, lieber Jorge!

Transparenz: Für das Shooting hat mir Santa Lupita drei Teile zur Verfügung gestellt. 1 Teil darf ich behalten. Auf dem Foto trage ich die Lukum V-Blouse in Rosa.

Folge: