Bald sind Herbstferien: Yay, wir fahren in die Normandie!

Bald sind Herbstferien: Yay, wir fahren in die Normandie!

WERBUNG | In Zeiten von Corona muss man dazu sagen: So ist zumindest der Plan. Mein Großvater ist dort beerdigt, weshalb sich die ganze Familie dieser Region im Norden Frankreichs verbunden fühlt.

Aber nicht nur wegen Opa Werner, sondern der wunderschönen, weil rauen Küstenlandschaft, den sensationellen Plats de Fruits de Mer (Brüderchen, wir beide!) und der besonderen Atmosphäre die am Strand herrscht, wenn die Hochsaison vorbei ist und die noblen Ferienhäuser der Pariser verbarrikadiert sind.

Wir wohnen in einem kleinen Hotel in Trouville und machen auf dem Weg von Wusterwitz in Richtung Atlantik für eine Nacht lang Halt in Antwerpen. Einen Aufenthalt in der Modestadt wünsche ich mir schon lange. Seit dieser Woche gilt die Stadt nicht mehr als Risikogebiet und auch der Norden Frankreichs ist safe. Hoffen wir, dass es so bleibt, denn unseren Sommerurlaub mussten wir wie viele Familien ja schon absagen.

In dem Koffer für diesen Trip kommt deshalb nicht nur eine Tonne Vorfreude, sondern auch etwas gestreiftes, regenfestes und Gummistiefel in einem nicht zu maritimen Stil. Sonst wird der Seemanns-Look zu einem peinlichen Klischee.

(*Affiliate Links)

Der Reisebericht folgt dann hoffentlich in Kürze!

Steppweste: H&M, Pullover: By Malene Birger, Jeans: CoH, Tasche: Chanel Vintage, Boots: Ganni, Mütze: Closed

Folgen:
Teilen:
, , , , , ,
* Dieser Post enthält werbliche Inhalte aufgrund von Markennennung und Verlinkung. Werbliche Inhalte sind für das Gesetz alle Inhalte, die einen Markennamen enthalten. Links- und Markennennung erfolgen auf diesem Blog entsprechend der redaktionellen Themenauswahl, im Rahmen bezahlter Kooperationen oder sie werden aufgrund persönlicher Empfehlung genannt. Links, Empfehlungen und Produktempfehlungen sind ein kostenloser Service der Redaktion.

Schreibe einen Kommentar