Schöner Salat mit Lachs, Fenchel, Dill und Senf-Dressing

Schöner Salat mit Lachs, Fenchel, Dill und Senf-Dressing

WERBUNG | Das Beste an Ikea sind für mich inzwischen nicht mehr die Billy-Regale, sondern die Highlights aus der Lebensmittelabteilung. Dazu zählt der körnige Senf, aus dem ich das Dressing für diesen Lachs-Salat angerührt habe.

Ich liebe Salat mit Fisch – vorwiegend im Urlaub, denn dann stinkt meine Bude nicht. Mit diesem Hack kann man Lachs ganz einfach auf einen Salat zaubern: Man nehme ein Stück Stremellachs. Dabei handelt es sich um Streifen („Stremel“) heißgeräucherten Lachs, der meiner Meinung nach besser als Räucherlachs schmeckt, weil er kein glitschiger kalter Fischlappen ist, sondern sich wie gedünsteter Fisch zerteilen lässt und ein eher feines Raucharoma hat.

Es gibt einen Trick, um das Fischaroma vollends genießen zu können. Der Lachs MUSS Raumtemperatur haben und darf nicht direkt aus dem Kühlschrank kommen. Sonst schmeckt er wie kalte Butter: nach nichts.

Beim Fenchel habe ich mir selber etwas ausgedacht, um dieses Gemüse als perfekte Salatzutat tauglich zu machen. Ich mag Fenchel aufgrund der anisähnlichen Geschmacks, aber roh muss man ihn lange kauen. Deshalb habe ich den Fenchel vorher dünn geschnitten und mit Essig, Salz und Agavensirup gepickled, also eingelegt. Das kann man auch mit roter Zwiebel machen, die ebenfalls gut in diesen Salat passen würden.

Das solltet ihr für 2-3 Personen im Haus haben:

     
  • 2 Packungen Stremellachs natur
  • 4 Bio-Eier
  • 1 mittelgroßer Römersalat
  • 2-3 Frühlingszwiebeln
  • 1 Brokkoli
  • frischen Dill
  • Körniger Senf (z.B. Ikea Senap Grov)
  • Apfelessig
  • Olivenöl
  • Meersalzflocken (z.B. Maldon*)
  • Agavensirup

So geht das Rezept:

Lachs aus dem Kühlschrank nehmen. Stremel auf einem Küchenpapier abtropfen lassen. Brokkoli in Röschen schneiden, den Strunk in dünne Scheiben. Alles in kochendem Salzwasser blanchieren. Bio-Eier hart kochen (dauert ca. 9-10 Minuten), kalt abschrecken und auskühlen lassen. Frühlingszwiebel waschen und beiseitelegen. Fenchel waschen, halbieren, in dünne Streifen schneiden. In einer Schüssel mit 2 EL Apfelessig, 1/2 TL Salz und 1 TL Agavensirup mischen. Ziehen lassen. Römersalat waschen, trocknen, halbieren, Salatherzen entfernen. Die Salat-Hälften achteln und in kleine Stücke schneiden.

Römersalat in eine große Servierschale (die türkisfarbene ist von Motel a mio, aber leider schon älter) geben. Fenchel mit der Marinade hinzugeben. Brokkoli darüber verteilen. Lachs zupfen und ebenfalls darüber geben. Eier pellen und halbieren. Die Hälften rings in der Schüssel dekorieren. Dill zupfen und die Zweiglein zwischen die Goodies legen. Frühlingszwiebel in feine Streifen schneiden und etwas davon hinzugeben. Das Auge isst mit – macht einfach so, dass es hübsch aussieht.

In einer Tasse 2 EL körnigen Senf mit 2 EL Apfelessig, 1 EL Wasser, 1 EL Agavensirup, 1/2 TL Meersalz vermengen. Vorsichtig 2 EL Olivenöl hinzugeben und unterrühren. Das Dressing noch mal abschmecken. Der Ikea Senf ist ziemlich süß, vielleicht braucht ihr bei eurem aber mehr Süße. Lecker? Dann das Dressing mit einem Löffel über den Salat träufeln.

Habt ihr Hinweise, Fragen oder Anmerkungen? Ich freue mich über euer Feedback!

Guten Hunger! Mehr Rezepte findet ihr hier.

Folgen:
Teilen:
* * Dieser Post enthält werbliche Inhalte aufgrund von Markennennung und Verlinkung. Werbliche Inhalte sind für das Gesetz alle Inhalte, die einen Markennamen enthalten. Links- und Markennennung erfolgen auf diesem Blog entsprechend der redaktionellen Themenauswahl, im Rahmen bezahlter Kooperationen oder sie werden aufgrund persönlicher Empfehlung genannt. Links, Empfehlungen und Produktempfehlungen sind ein kostenloser Service der Redaktion.

2 Kommentare

  1. Alexa
    Autor
    15. März 2022 / 8:28

    Das freut mich zu hören, liebe Karen! Ich liebe Stremellachs auch, sogar den mit Pfeffer!

  2. Karen
    9. März 2022 / 15:35

    Liebe Alexa,
    einfach nur WOW!!! Danke, das klingt superlecker. Ich liebe Stremel-Lachs.

    Viele Grüße
    Karen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.