Obstsalat mit Ananas, Passionsfrucht und Vanille-Quark

Obstsalat mit Ananas, Passionsfrucht und Vanille-Quark

Wer mich gut kennt, weiß: Ich mag eigentlich keinen Obstsalat, besonders den vom Hotelbuffet nicht. Meine Mutter hat mir den Trick verraten, wie die Mischung aus Frühstück und Dessert endlich richtig lecker schmeckt. Nicht nur die frische Ananas, sondern das geleeartige Fruchtfleisch der Passionsfrucht ist der X-Faktor.

Das Rezept funktioniert mit fast jeder Art von Obst und Beeren. Gut sind auch Melonen, Sternfrucht oder Erdbeeren, wenn sie Saison haben.

Das solltet ihr für 2-3 Personen im Haus haben:

     
  • eine frische Ananas
  • 2 Äpfel (Braeburn oder Elstar)
  • 2 kleine Bananen
  • Blaubeeren
  • Brombeeren
  • 2 Kiwis
  • Kiwibeeren
  • 3 Passionsfrüchte
  • 1/2 Orange
  • 1/2 Zitrone
  • 1 Handvoll Mandelblättchen
  • 500 g Vanillequark (mach ich gerne selber aus 500 g Magerquark, Xucker, etwas Mineralwasser und Vanille-Aroma)
  • Ahorn- oder Agavensirup

So geht das Rezept:

Die Beeren waschen und abtropfen lassen. Ananas halbieren, schälen und in kleine Würfel schneiden. Das Obst in einer großen Schüssel sammeln. Ich finde, die die Obst-Würfel sollten insgesamt so groß bzw. klein sein, dass man keine Maulsperre bekommt, wenn man sie sich in den Mund schiebt. Lediglich die Bananen schneide ich etwas großzügiger und schräg in Scheiben, weil sie sonst zu schnell zermatschen. Äpfel waschen, halbieren, vierteln, entkernen und ebenfalls in Würfel schneiden.  Kiwis schälen und in nicht zu dünne Scheiben schneiden. Mandelblättchen in einer beschichteten Pfanne vorsichtig anrösten. Die Passionsfrucht halbieren und das Fruchtfleisch mit dem Obst vorsichtig vermengen. Mit jeweils einem Spritzer Orangen- und Zitronensaft abschmecken. Ein großen Klacks Vanillequark in einer hübschen Schale bereitstellen. Den Obstsalat darauf geben, mit den Beeren dekorieren und mit ein wenig Ahorn- oder Agavensirup nachsüßen. Mandelblättchen über dem Obstsalat verteilen. Fertig!

Habt ihr Hinweise, Fragen oder Anmerkungen? Ich freue mich über euer Feedback!

Danke, liebe Mama für den Trick. Mehr Rezepte findet ihr hier.

Folgen:
Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.