Peace Salat mit Tomaten, Gurken, roten Zwiebeln und Granatapfelkernen

Peace Salat mit Tomaten, Gurken, roten Zwiebeln und Granatapfelkernen

Dieser Salat ist auch als „Jerusalem Salat“ bekannt. Er sieht nicht nur bunt und hübsch aus, sondern ist sowohl familien- als auch partyfreundlich. Das bedeutet sogar Kinder mögen diesen Salat, zumindest meine Tochter, die auch gerne bei der Zubereitung hilft. Ich habe ihn mit Hummus und Pitabrot früher gerne bei einem Imbiss namens Sababa auf der Kastanienallee in Berlin bestellt. Er ist wirklich einfach nachzumachen und eignet sich mit entsprechenden Toppings als Hauptmahlzeit oder Beilagensalat zu Fisch, Fleisch, Kartoffelgratin, Pasta, Omelette, …

Allerdings braucht man für die Zubereitung ein bisschen Geduld und ein scharfes Messer, um die Zutaten wirklich schön klein schneiden zu können. Ein guter Schnitt macht nicht nur bei Filmen einen Unterschied, sondern auch bei Salat. Mit großen schlabberigen Tomaten und Gurkenscheiben wäre der Peace wahrscheinlich kein so großen Vergnügen, denn nur so verbinden sich die Aromen zu einem Geschmackserlebnis.

Der Peace Salat besteht aus wenigen Zutaten, deshalb sollten sie von besonders guter Qualität sein. Also möglichst sonnengereifte Tomaten (nicht die aus dem Gewächshaus), knackige Bio-Gurken und ausgezeichnetes Olivenöl. Gleiches gilt für selbst so einfache Zutaten wie Salz. Ich schwöre ja auf Meersalzflocken, das Essen schmeckt damit so viel feiner.

Das solltet ihr für 4 Personen im Haus haben:

  • 4-6 Strauchtomaten
  • 1 Granatapfel
  • 2 Bio-Gurken
  • 2 rote Zwiebeln
  • 1 Bio-Zitrone
  • 1 Bund glatte Petersilie
  • 3-4 EL Olivenöl
  • Meersalzflocken
  • Pfeffer aus der Mühle

So geht das Rezept:

Tomaten und Gurken waschen. Beides erst in Scheiben, Streifen und dann in kleine Würfel schneiden. Wenn die Tomate und/oder Gurke sehr wässrig ist, würde ich die Kerne weglassen. Rote Zwiebel häuten, halbieren und ebenfalls erst längst in Streifen und dann in kleine Würfel schneiden. Petersilie waschen, trocken tupfen. Die groben Stiele entfernen. Blätter klein haken. Alle Zutaten in einer großen Schüssel mischen. Zitrone auspressen und den Saft über den Salat geben. Das Öl über den Salat träufeln. Mit Salz und Pfeffer aus der Mühle abschmecken. Zirka 15 Minuten ziehen lassen.

Frischer Knoblauch ist optional und kann noch dazu gepresst werden. Wenn Kinder mitessen, würde ich ihn weglassen oder nur sehr sparsam verwenden. Wer Kräuter-Fan ist, kann noch Minze und/oder Koriander ergänzen. Mögliche Toppings: Feta oder Thunfisch. Im Kühlschrank hält sich der Salat prima einen Tag lang.

Wirklich, dieser Salat ist so, so gut! Mehr Rezepte findet ihr hier.

Folgen:
Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.