„Hallo, du wunderbarer Mensch – schön, bei dir zu sein!“: Warum ich jetzt das Coaching-Programm für den inneren Wandel auf YogaEasy mache | Anzeige

„Hallo, du wunderbarer Mensch – schön, bei dir zu sein!“: Warum ich jetzt das Coaching-Programm für den inneren Wandel auf YogaEasy mache | Anzeige
[In Kooperation mit YogaEasy]

Einer der Gründe, warum ich mir anfangs nicht vorstellen konnte von Berlin nach Brandenburg zu ziehen, war, dass es in Wusterwitz kein Yoga-Studio gibt. Die gemeinsame Praxis mit einer meiner besten Freundinnen war einer meiner zentralen Ankerpunkte, an denen ich meinen Kopf abschalten und meinen Kern aufladen konnte. Aus dieser Zeit kenne ich die beiden Yoga-Lehrer*innen Irina und Valentin Alex. Die Stunden bei Irina fand ich aufgrund ihrer Persönlichkeit wohltuend unaufgeregt und körperlich trotzdem fordernd, genau wie die von Valentin. Danach war ich ausgepowert und glücklich.

Als ich für Januar die Einladung zu einem YogaEasy Coaching-Programm mit Irina und Valentin Alex bekam, war für mich sofort klar: „Da mache ich mit!“ Allerdings muß ich mich dafür aus meiner Komfortzone wagen. (Hier der Teaser.)

„Wir wollen dich begleiten, wie du wirklich etwas Positives, das du dir in deinem Leben wünschst, manifestieren kannst“, sagt Valentin Alex. Angelehnt ist das Coaching-Programm an die s.e.i.-Methode (Spirituelle Emotionale Integration) des Persönlichkeitstrainers Dieter M. Hörner. Irina und Valentin Alex unterrichten diese Herangehensweise für Problemlösungen seit mehreren Jahren in ihren Workshops und Retreats.

Was steckt dahinter? Die s.e.i.-Methode geht der Frage nach, die uns fast alle beschäftigt: Was wir müssen wir im Leben ändern, um glücklich zu sein? Brauchen wir mehr Geld zur Verfügung, einen anderen Partner an unserer Seite oder einen neuen Job, der mehr Sinn macht? Oder ist der Schlüssel zum Glück etwas ganz anderes?

Unsere Gedankenwelt hängt mit unseren Gefühlen und Handlungen zusammen. Deshalb trägt jeder von uns das Potential glücklich zu sein in sich. An diesem Punkt könnte man mißtrauisch werden und sagen: Nett, aber das ist alles doch nur Blabla. Laut des Erfinders hat die Ludwig-Maximilian-Universität in München die s.e.i.-Methode auf ihre Effektivität, Umsetzung der Trainingsinhalte und die Nachhaltigkeit der erreichten Veränderungen untersucht. In vielen Bereichen stellten sich positive Veränderungen heraus: 14,9% der Trainingsteilnehmer*innnen bemerkten eine Stärkung in Sachen Leistungsfähigkeit und Motivation, 15,3% spürten mehr Entscheidungssicherheit und 16,7% berichteten von mehr Lebensfreude und Begeisterung.

Ich muss ehrlich gestehen: Mit Spiritualität hatte ich bislang wenig am Hut. Für mich findet Entspannung dann statt, wenn ich körperlich an meine Grenzen gehe. Aber einfach auf einem Kissen sitzen, die Augen schließen und atmen? Kann ich nicht. Ich denke an die Umsatzsteuervorauszahlung, ärgere mich darüber, dass meine Hose rutscht oder überlege, wann ich das letzte Mal meine Mutter angerufen habe. Und dann kommen beim Inner-Change-Programm auch noch so funky Programmpunkte wie Energetic Dance und Trance-Meditationen dazu? Neeeee. Oder ja, doch!? Wer meinen aktuellen Abo-Artikel auf Ohhhh Mhhh gelesen hat, der weiß: Der Januar ist zum Fühlen da.

Aber was, wenn man so wie ich, das Fühlen verlernt hat? Das Corona-Jahr hat meine Empfindungen abgestumpft. Es ist, als hätte ich den Draht zu mir selber verloren. Deshalb begebe ich mich jetzt auf die Entwicklungsreise zu meinem inneren Tempel, der hoffentlich keine Bruchbude ist. Warum 3 Wochen? Weil es 21 Tage dauert, um ein neues Verhaltensmuster als Gewohnheit zu festigen.


Auch wenn ich keine Liste mit guten Vorsätzen für 2021 geschrieben habe, gibt es durchaus ein paar Themen in meinem Kopf, die ich in The New Normal zugunsten einer positiven Veränderung loslassen möchte. Das erste Mal bei YogaEasy habe ich mich übrigens während meiner Schwangerschaft vor über vier Jahren angemeldet und so selbst noch in SSW35 meine Praxis einhalten können. Mit dem Beginn des Landlebens machte eine Mitgliedschaft in dem größten Online-Yogastudio in Deutschland einmal mehr Sinn, weil ich hier nach wie vor mit meinen Lieblingslehrer*innen wie Patricia Thielemann, Kristin Rübesamen (ich bete sie an!) oder Petros Haffenrichter trainieren kann – egal, wann ich Lust habe meine Matte auszurollen.

Meistens mache ich meine Vinyasa Flow oder Jivamukti-Kurse in der Küche, ganz oft auch in meinem Büro oder im Badezimmer, wo ich zwischendrin immer wieder Besuch von meiner Tochter bekomme, weil ihr Zimmer gegenüber liegt. Seit dem Beginn der Corona-Pandemie hat die Zeit auf der Matte für mich noch mehr an Bedeutung gewonnen. Nach den einsamen Stunden im Homeoffice ist mein Rücken stark verspannt. Aber nicht nur mein Körper, auch meine Seele braucht einen Ausgleich.


Ich habe gemerkt, wie wichtig ist, dass nicht nur meine Wirbelsäule (Tipp: die Wirbelsäulen-Wohlfühl-Sequenz von Irina), sondern vor allem mein Geist stark und flexibel ist. Er muss quasi in der Lage sein eine Krähe zu machen, sonst überrollen mich im Lockdown Gefühle wie Angst, Fremdbestimmung und Hoffnungslosigkeit immer wieder. Mein Kind scheint intuitiv zu wissen, dass dieses Yoga-Programm gut tut. Schaut mal, was sie gemacht hat, als ich die Kameraeinstellung überprüft habe:

Für mich funktioniert das YogaEasy Inner-Change-Programm deshalb genau jetzt. Dank der Coaching-Videos beginne ich meinen Tag nicht mehr mit dem fordernden Klingelton des Handyweckers, sondern einer lustigen Xylophon-Melodie.

Gleich darauf folgt der Gedanke an etwas, für das ich dankbar sein kann – gesund aufzuwachen zum Beispiel, meine Familie oder der Seeblick – und ein kleines Morgenritual, das nicht lange dauert. Es reicht den Kaffee oder Tee mit einem Coaching-Video zu beginnen und einen Moment lang nachzuspüren, was in dem Film gesagt wurde.

Bei etwa 60.000 Gedanken, die dem durchschnittlichen Mensch pro Tag durch den Kopf gehen, lohnt sich die Technik des kraftvollen Denkens. Ihr glaubt nicht daran? Dann erinnert euch an einen berühmten Glaubenssatz, dessen Wirkung die ganze Welt miterlebt hat: „Yes We Can“, der Wahlkampf-Slogan des früheren US-Präsidenten Barack Obama.

Für jeden neuen Tag versuche ich mir nun eine Intention zu setzen und mache meinem Spiegelbild aufmunternde Komplimente. Zum Beispiel: „Hallo, du wunderbarer Mensch – schön, bei dir zu sein. Das wird ein wunderschöner Tag für uns beide.“ Es ist unglaublich, wie herzerfrischend es sich anfühlt zu sich selbst nett und aufbauend zu sein.

Jene Glaubenssätze, die unsere Gedanken umprogrammieren, beginnen nicht mit „NICHT“ oder „KEIN“, sondern mit „Ja, ich darf …“, „Es ist gut für mich …“ oder „Ich freue mich darauf…“ Einer meiner Lieblingssätze lautet: „Ich genieße es jeden Tag mehr und mehr ich selbst zu sein.“ Mein Fazit nach der ersten Woche Coaching: Es ist alles eine Übung. Nicht nur der Sonnengruß, sondern auch positives Denken. In diesem Sinne: Namasté.

Alle Fakten zum „Sei du selbst – dein Inner-Change-Programm“ auf einen Blick:
  • Was ist drin? 6 Yoga-Videos + 21 Coaching-Videos
  • Ab wann geht das Programm los? Ab Januar 2021, Anmeldung jederzeit möglich
  • Wie lange dauert es? 21 Tage
  • Für wen ist es geeignet? Für Yoga-Anfänger und Fortgeschrittene
  • Wer macht das? Irina und Valentin Alex, Yogateam Berlin
  • Wie teuer ist das Programm? YogaEasy bietet drei verschiedene Yoga-Pässe für 1 bis 12-monatige Mitgliedschaften an. Alle Yogapässe beinhalten einen dauerhaften Zugriff auf über 700 professionelle Yoga-Videos, Programme und Live-Klassen. Mehr Infos über die Preise und Laufzeiten hier.

    Goodie für euch: Als meine Leser*innnen und Follower bekommt ihr 4 Wochen lang über diesen Link einen Gratis-Zugang. Der Zugang ist bis zum 31. März 2021 einlösbar. Nach den 4 Wochen läuft der Zugang automatisch aus, es ist keine Kündigung notwendig.

Fotos von Irina und Valentin Alex: Xenia Bluhm
Folgen:

Schreibe einen Kommentar