Schlafsack oder Wintermantel? Am besten beides!

Schlafsack oder Wintermantel? Am besten beides!

WERBUNG | Die Frage nach einem warmen Wintermantel ist ebenso zeitlos wie die nach der besten schwarzen Mascara oder einer Jeans, die das Hinterteil vorteilhaft wirken lässt. Ich habe die Antwort, zumindest auf die erste Frage, gefunden: In meinem Arket Daunenmantel habe ich noch nie gefroren, dabei habe ich ihn wirklich schon krassen Bedingungen ausgesetzt: Plötzlich nasskalter Wintereinbruch in Brandenburg, sechs Stunden Stau ohne Standheizung auf der A1 oder im Frühjahr am Sylter Strand, wo der Wind extrem eisig um die Ohren pfeift und man danach am liebsten in Glühwein baden möchte.

Mittlerweile habe ich vieles ausprobiert. Das Geheimnis der verlässlichen Wärme: Der Wintermantel muss nicht nur so voluminös wie ein Schlafsack sein, sondern vor allem: knöchellang. Denn wenn der Popo warm ist, bleibt auch der Rest warm. In diesem Daunenmantel könnte ich problemlos campen, wenn ich campen mögen würde. Alles andere an Klamotten muss im Moment auch weit und gemütlich sein. Für diesen Winter brauche ich ein dickes Fell.

Parka: Arket (hier in Schwarz), Pullover aus recyceltem Kaschmir: Arket, Jeans: Zara x Kaia, Sneaker: New Balance 550 Au Lait, Schmuck: Stilnest & Zola

Folgen:
Teilen:
* Dieser Post enthält werbliche Inhalte aufgrund von Markennennung und Verlinkung. Werbliche Inhalte sind für das Gesetz alle Inhalte, die einen Markennamen enthalten. Links- und Markennennung erfolgen auf diesem Blog entsprechend der redaktionellen Themenauswahl, im Rahmen bezahlter Kooperationen oder sie werden aufgrund persönlicher Empfehlung genannt. Links, Empfehlungen und Produktempfehlungen sind ein kostenloser Service der Redaktion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert