Schöner Salat mit Wildem Brokkoli, Shiitake-Pilzen und Ingwer-Tahin-Dressing

Schöner Salat mit Wildem Brokkoli, Shiitake-Pilzen und Ingwer-Tahin-Dressing

WERBUNG | Hiermit melde ich mich zurück in bzw. aus der Küche! Zwei Wochen ging wegen Corona gar nichts. Natürlich haben wir auch in der Quarantäne darauf geachtet, uns besonders gesund zu ernähren. Ich bin überzeugt, dass wir u.a. deshalb relativ schnell wieder auf die Beine gekommen sind. Eines meiner Highlight-Rezepte in dieser Zeit war der schöne Salat mit wildem Brokkoli, Shiitake-Pilzen und einem Tahin-Dressing. Inspiriert wurde ich dabei von Jasmine Hemsley und Melissa Hemsley und ihrem Kochbuch The Art of Eating Well*. Allerdings verwenden die Schwestern oft Zutaten, von denen ich in Brandenburg nur träumen kann. Zum Beispiel leckere Algen oder ganzjährig grünen Spargel. Deshalb wandele ich ihre Rezepte gerne ab. Immerhin gab es bei unserem REWE Shiitake und das ist wirklich selten.

Der Unterschied zu meinen anderen schönen Salaten: Dieser wird direkt auf dem Teller angerichtet und nicht in einer Schüssel serviert. Wilden oder italienischer Brokkoli gibt es jetzt immer öfter in Supermärkten oder auf dem Wochenmarkt zu kaufen. Die Stängel und Röschen sind deutlich schlanker, der Geschmack etwas schärfer. Blanchiert ist dieses Gemüse eine perfekte Salatzutat. Wenn ihr keinen Wilden Brokkoli findet, könnt ihr auch den normalen nehmen. Ich würde die Röschen dann aber mindestens nach dem Kochen noch einmal in mundgerechte Stücke schneiden.

Das solltet ihr für 2 Personen im Haus haben:

     
  • 10 Stängel Wilden Brokkoli
  • pro Person eine Handvoll Grüne Bohnen
  • 10 Shiitake-Pilze
  • 1 Dose braune Linsen (vorgekocht)
  • pro Person zwei Handvoll Blattsalate (z.B. Babyspinat, Pflücksalat, Feldsalat)
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 EL Kokosöl zum Braten
  • 2 EL helle Misopaste
  • 2 EL Tahin
  • 1 Limette oder kleine Zitrone
  • 1 kleines Stück Ingwer
  • 1-2 EL Agaven- oder Reissirup
  • 2 EL geröstetes Sesamöl
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • pro Teller 1 TL Sesamsaat (hell oder gemischt)
  • Meersalzflocken
  • Sojasoße oder Tamari (glutenfrei)
  • Pfeffer aus der Mühle
  • feine Reibe aus Edelstahl

So geht das Rezept:

Paprika und Brokkoli waschen und abtropfen lassen. Linsen in ein Sieb geben, mit Wasser abspülen und ebenfalls abtropfen lassen. In einem großen Topf Wasser mit 1 EL Speisesalz (zum Kochen müssen es keine Meersalzflocken sein, finde ich) erhitzen. Wenn das Wasser kocht, den Brokkoli für ca. 5 Minuten kochen. Sobald er bissfest gegart ist, den Brokkoli kalt abspülen, abtropfen lassen und beiseite stellen. Das Gleiche mit den Grünen Bohnen machen. Man kann auch beide Sorten in einen Topf schmeißen, aber die Bohnen könnten etwas länger als der Brokkoli brauchen.

Pilze putzen und mit einem großen Messer in feine Scheiben schneiden. 1 EL Kokosöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Die Pilze darin goldbraun braten. Die kleine Knoblauchzehe schälen und mit einem breiten Messerrücken zerdrücken. Zu den Pilzen geben und kurz mitbraten. Zum Schluss alles mit einer Prise Meersalz bestreuen und beiseite stellen.

Zwiebel schälen, halbieren und in feine Streifen schneiden. Die Streifen ein wenig salzen und kurz ziehen lassen. Paprika halbieren, entkernen, vierteln und in mundgerechte Stücke schneiden. Salat lesen und die schönsten Blätter auf einem flachen Teller anrichten.

Ingwer schälen und reiben. Das geht gut mit einer Muskatreibe. In einer Schüssel 2 EL Tahin- und 2 EL Misopaste mit 1 EL warmen Wasser und dem geriebenen Ingwer glatt rühren. Saft der Limette auspressen und die Hälfte dazu geben. Mit 1 EL Agaven- oder Reissirup und Sesamöl vorsichtig vermengen. Eventuell noch mehr warmes Wasser hinzugeben, falls das Dressing zu kompakt ist. Salzen, pfeffern und abschmecken: Braucht das Sößchen für euren Geschmack mehr Salz oder Sojasoße, mehr Süße, mehr Säure? Dann macht es so, wie’s euch am besten schmeckt. Die einen brauchen mehr Bums, die anderen weniger.

Linsen vorsichtig auf den Blattsalaten verteilen. Paprika und Zwiebeln darüber dekorieren. Es soll hübsch aussehen! Dann kommen die Pilze dazu. Mit einem Esslöffel das Dressing über das Gemüse träufeln. Mit Sesam bestreuen und servieren.

Habt ihr Hinweise, Fragen oder Anmerkungen? Ich freue mich über euer Feedback!

Guten Hunger! Mehr Rezepte findet ihr hier.

 

Folgen:
Teilen:
* * Dieser Post enthält werbliche Inhalte aufgrund von Markennennung und Verlinkung. Werbliche Inhalte sind für das Gesetz alle Inhalte, die einen Markennamen enthalten. Links- und Markennennung erfolgen auf diesem Blog entsprechend der redaktionellen Themenauswahl, im Rahmen bezahlter Kooperationen oder sie werden aufgrund persönlicher Empfehlung genannt. Links, Empfehlungen und Produktempfehlungen sind ein kostenloser Service der Redaktion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.