Schöner Salat: Mani Salat mit Kartoffeln, Orangen und Kalamata-Oliven

Schöner Salat: Mani Salat mit Kartoffeln, Orangen und Kalamata-Oliven

Diesen Salat MÜSST ihr probieren! Die Einkaufsliste ist nicht lang, aber der Mani-Salat funktioniert nur dann, wenn die Zutaten wirklich reif und lecker sind. Ich habe schon richtig beschissene Mani Salate gegessen, weil die Orangen faserig und trocken waren. Auch bei den Oliven gilt es keine Kompromisse zu machen. Also bitte keine schwarz gefärbte Oliven kaufen, sondern die dunkelvioletten Kalamata-Oliven, die nicht nur weicher, sondern aromatischer sind.

Selbst bei den Kartoffeln kann man Fehler machen: Es sollten junge, festkochende Kartoffeln sein, die man gut schneiden und mit Schale essen kann. Dann habt ihr in kurzer Zeit ein Festessen auf dem Tisch, versprochen! Ursprünglich ist der Mani Salat übrigens das Mittagessen griechischer Olivenbauern gewesen. Mehr über die Gegend auf dem Peloponnes lest ihr in meinem Griechenland-Guide.

Das solltet ihr für 2 Personen im Haus haben:

  • 20 junge festkochende Kartoffeln
  • 1 Tasse Kalamata-Oliven
  • 1 Tasse Kapern
  • 2 Orangen
  • 1/2 Bund glatte Petersilie
  • 1 rote Zwiebel
  • 3 EL Bio-Olivenöl
  • 2 EL Weißweinessig
  • 1 EL Meersalzflocken
  • 1 EL getrocknetes Oregano
  • 1 EL getrocknetes Bohnenkraut
  • Zitronensaft

So geht das Rezept:

Kartoffeln waschen. Mit Schale in Salzwasser bissfest garen. Orangen schälen und in mundgerechte Stücke schneiden. Ihr braucht sie nicht zu filetieren. Zwiebel schälen und klein schneiden, aber nicht zu fein. Der Mani Salat kommt eher rustikal daher. Oliven und Kapern abtropfen lassen. Das Kochwasser der Kartoffeln abgießen. Kartoffeln kurz ausdampfen lassen, dann vierteln und in eine Schüssel geben. Orange, Zwiebel, Oliven und Kapern dazu geben. Mit Salz, Essig und Olivenöl würzen. Vorsichtig vermengen. Petersilienblättchen von den Stielen zupfen und zu dem Salat geben. Nochmals umrühren und mit Zitronensaft und Salz ggf. nachwürzen. Ganz zum Schluß das Oregano über den Salat streuen. Ich habe die Wildkräutermischung „Yiayias Kartoffeln“ von DeliGreece verwendet.

Habt ihr Hinweise, Fragen oder Anmerkungen? Ich freue mich über euer Feedback!

Guten Hunger! Mehr Rezepte findet ihr hier.

PS: Das Geschirrtuch auf dem Bild ist von Hotel Lima Studio. Das Holzbrett von Manufactum.

Folgen:
Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.